Sie sind hier- Home / Umfeld / Referate


Ich möchte mit einem Zitat von Friederich dem Großen beginnen, Er sagte, wenige Menschen denken, und doch wollen alle entscheiden.

Ein schönes Zitat in der Fernsehsendung im ZDF ,, Aufstand der Alten,, ; wenn du im Sarg liegst, hat man dich zum letzen mal hereingelegt!

Das fand ich so treffend denn so werden wir Rentner doch auch behandelt. Fast jeder sechste Bundesbürger rechnet mit Armut im Alter.
So könnte man das auch mit unserer Rentenerhöhung annehmen. Beginnend mit der Rentenzahlung im April werden für krankenversicherungspflichtige Rentner die höheren Beiträge an die Krankenkassen abgeführt. Die Rentenerhöhung kommt von 0,54 Prozent aber erst im Juli. Es ist bestimmt bei einigen Rentnern der anschließende Betrag für Krankenversicherung höher als was die Rentenerhöhung bringt. Aber Unsere Regierung kann stolz sagen ihr habt ja wider Erwarten eine Rentenerhöhung bekommen. Das ist doch nur Augenwischerei.

Die Steuereinnahmen sind im Vergleich zum Vorjahresmonat aber um 16 Prozent gestiegen. Auch bekommen wir nicht mehr Bescheid, wenn die Krankenkassenbeiträge erhöht werden. So glaube ich, gibt es viele Menschen die das gar nicht merken, so wie ich. Das spart bei 20 Millionen Rentnern auch schon 10Millionen €uro an Porto ein.

Nach einer jüngsten Postbank Studie halten 61 % der Haushalte mit einem Nettoeinkommen von weniger als 1500 € ihre Altersversorgung als unzureichend. Zu diesem Thema, Rentenreform, war ich am 14. + 15. März in Marienheide. Das Haus ist neu renoviert und Behinderten gerecht umgebaut. Es lohnte sich mal hinzufahren, denn die Lage an dem Brucher See im Sommer ist hervorragend.

Unsere Unterschriften Protestaktion gegen den Steuersatz von 19% auf Medikamente steht da auch noch im Raum. Wenn man bedenkt das z.B. auf Blumen und Tiernahrung nur 7% Steuern sind, ist das doch beschämend. Sind wir Menschen weniger wert oder macht man dabei einen besseren Gewinn.

Es gibt auch in unserem OV und KV schöne Dinge. Am 22. April hatten wir einen Ausflug vom Kreisverband. Das Ziel ist vorher nie bekannt. Es ist immer eine Überraschung.

Wer mit auf der Krombacher Brauerei zur Besichtigung und zur Verkostung war, kann doch nur sagen: Das war Spitze! So ähnlich wird unser Ausflug dieses Jahr auch werden, mit Modenschau und anschließend Potts Brauerei. Dazu wird Ruth uns noch einiges sagen.
Unser Ausflug, ein Tag in Freudenberg, hat sicher auch allen gefallen.
Unsere Werbefahrt nach Driburg ins Cafe Heyse, passte ja gut in die Jahreszeit da wir anschließend den Weihnachtsmarkt in Paderborn besucht haben.
Auch unseren Vorstand haben wir etwas geboten. Wir waren 3 Tage in Winterberg zu einer Schulungsveranstaltung, Reisen und Bildung. Unser OV hat einen kleinen Beitrag dazugesteuert. Es sollte auch gleichzeitig ein kleines Danke schön sein für die im laufenden Jahr geleistete Ehrenamtliche Arbeit.
Zur Fachmesse REHA-CARE International in Düsseldorf, es war eine Arbeitstagung des Kreisverbandes, waren Anne Ruth und meine Person. Wenn man diese Messe mit offenen Augen sieht, kann man nur froh sein, dass man nicht behindert ist. Es gibt dort allerdings für alle Behinderungen ob geistig oder körperlich, Erleichterungen und Hilfen.
Ruth und ich sind in dem Netzwerk tätig, im Aktionskreis, der behinderte Mensch.Eine Organisation unserer Stadt in der alle behinderten und sozialen Verbände angeschlossen sind. Deswegen nennt man das Netzwerk. Wir sind alle übers Internet miteinander vernetzt. Dort hatten wir 2006, an 3 Sitzungen teilgenommen. Hier werden die Probleme der Behinderten Verbände erörtert und nach brauchbaren Lösungen gesucht.
Der Vorsitzende dieses Netzwerkes ist Herr Friedrich-Wilhelm Herkelmann der Vorsitzende des Kreisverbandes des SOVD. Ein zweites Netzwerk, wo wir tätig sind ist der Landesbehindertenrat. Der tagte im Februar im Reinoldinum Schwanenwall 34. Das Motto hieß, Miteinander Leben.

Vier mal im Jahr haben wir unsere Kreisverbandsvorstandssitzung.
Vom Kreisverband fahren wir jedes Jahr zu einer Schulungsveranstaltung mit immer anderen aktuellen Themen in unser Erholungshotel, in Bad Fredeburg.
Die Standbesetzung beim Dortmunder Herbst gehört schon seit langem zu einem festen Bestandteil unserer Arbeit.
Auch im OV haben wir Aktivitäten, Vorstandssitzungen bei Bedarf, und Betreuung unserer Mitglieder. Hierüber werden unsere HB Frauen noch berichten.
Alle Aktivitäten, hier ein grober Überblick möchte ich nicht aufzeigen, das würde zu viel. Ein kleines Beispiel nur,, wir haben vom KV eine Sitzung am 3. 5. 7. und 10. Mai. In 8 Tagen also 4 Sitzungen des Kreisverbandes.
Wir haben mittlerweile einen Mitgliederbestand von 385 Mitgliedern. Das schwankt immer weil es Neuaufnahmen, Sterbefälle und Austritte gibt. Im KV stehen wir bezogen auf Mitgliederstärke an 2. Stelle.

Wenn es uns, damit meine ich Ruth und mich, auch manchmal schwer fällt, wir machen es aber gerne für Euch.

Danke.

© www.vdk-do-hoerde.de + Update: 2011-03-01